Juli & August

Hallo zusammen.

Nach einigen Wochen melde ich mich mal wieder. Nun habe ich ja auch etwas Zeit. Warum wisst ihr entweder schon oder ihr m√ľsst euch den ganzen Text bis unten durchlesen ūüėČ
Fangen wir an mit der deutschen Bergmeisterschaft. Der Start war unten in Berchtesgarden, 13 km und 1100 hm später ist der Erste der oben ist der neue deutsche Bergmeister. Die ersten Meter mit 24% Steigung brachten schon die erste Entscheidung. Ich musste die Spitzengruppe ziehen lassen und kämpfte mich mit der 3ten Gruppe die Rosfeldpanoramastraße hinauf. Oben ging es noch um die Plätze, ich konnte den Sprint unserer Gruppe gewinnen und so Platz 10 der Elite erringen.
Einen Tag sp√§ter standen die gleichen Fahrer wieder am Start. Dieses Mal auf einem welligen Kurs rund um Ingolstadt bei dem es um die Punkte der Bundesliga Serie ging. Der Kurs gefiel mir sehr gut, nur das Wetter mit 38 ¬įC war nicht meins. Ich konnte trotzdem immer vorne mitfahren und Phil am Ende den Weg zum Sieg im Sprint bereiten. Ein guter Tag f√ľr das Team und mich.

Es folgte das wirklich gro√üe Saisonhighlight. Volta a Portugal. 12 Tage Rundfahrt mit einem Ruhetag. Jeden Tag fast 5 Stunden Rennen mit Bergank√ľnften √ľber 2000 Meter. Auf den Bergetappen hatten wir keine Chance gegen die Portugiesischen Bergziegen. Auf den Flachetappen konnten wir den Bergziegen jedoch zeigen wie schnell unser deutscher Sprinter ist. Phil gewann gleich die ersten Sprintank√ľnfte. Doch leider war seine Rundfahrt auf der K√∂nigsetappe beendet. Auch Nils gab Krankheitsbedingt auf, wodurch wir umstellen mussten. Mit Max und Chris erzielten wir noch einige Top Ten Platzierungen. Ich konnte meine Chancen nicht nutzen. Mal hatte ich Defekt Pech oder ich wusste einfach, dass Max besser sein wird. So nahm ich einige Kilometer und Erfahrungen mit, die mir in den n√§chsten Rennen helfen sollten.


Ich hoffte das die Form schon eine Woche später da war. Doch Kriterium ist wieder ein ganz anderer Sport. Beim Dachauer Bergkriterium war ich so gut wie Chancenlos. Durch eine Soloaktion holte ich mir 3 Punkte wodurch es wenigstens zu Platz 10 reichte. Der nächste Tag ging mit Regen los, leicht bergauf. Mein Ding. Ich fuhr vorne mit, doch leider reichte es nur zu Platz 4.
Nur 6 Tagesp√§ter stand ich in Arnheim am Start. 1.1 Rennen in Holland mit leichten Wellen. Ich versuchte am Anfang mit zu fahren und eine Gruppe zu erwischen aber schaffte es nicht. So ruhte ich mich aus, bis 15 km vor dem Ziel. Da gingen die Attacken wieder los und ich war dabei. Ich schraubte mich an eine Spitzengruppe und musste erstmal durchatmen. Die Gruppe legte ein H√∂llen Tempo vor. Nach einiger Zeit fuhr ich mit durch die F√ľhrung um den Frieden zu wahren, doch der hielt nicht lange. Die Attacken gingen links und rechts und ich fuhr das ein oder andere Mal mit. Die entscheidende Attacke verpasste ich knapp. So wurde ich am Ende 8ter. Ein Top Resultat, doch es w√§re mehr drin gewesen. Aber immerhin 8 UCI Punkte.


Einen Tag später stand ein Kriterium in Lingenfeld an, ich holte einige Punkte und wurde 13ter. Am nächsten Tag stand ein gut besetztes Pfälzer Radrennen an. In Dierbach galt es 88 km mit einigen Kt Teams an. Nach einiger Zeit stand eine große Gruppe aus der ich mich in der vorletzten Runde nochmal mit Christopher Hatz lösen konnte. Am Anstieg versuchte ich ihn nochmal abzuhängen, doch die letzten Tage forderten ihren Tribut.Im Sprint unterlag ich dann knapp. Platz 2!
Der n√§chste Tag war wohl der schlimmste des Jahres. Er fing morgens mit der Bahn an und endete im Krankenhaus. Gabel Bruch,Sturz, gro√üe Fleischwunde am Knie, gen√§ht, 10 Tage keine Beugung! Vorerst Ruhe f√ľr mich. Mal sehen wann ich zur√ľck aufs Rad kann!